So viele Fund- und Abgabetiere

Was ist eigentlich ein Fundtier?

Fangen die Tierheime in Deutschland die Tiere einfach so ein?

NEIN, natürlich nicht!

Mehrmals in der Woche nehmen wir Fund- und Abgabetiere auf. Bei den meisten Tieren handelt es sich um Hunde und Katzen. Ca. 50 % dieser Tiere sind irgendwie gekennzeichnet, entweder mit einem Chip oder mit einer Zahlen-Tätowierung. Generell können wir immer die Kennzeichnung auslesen und somit auch im besten Fall die Besitzer ausfindig machen. Das beinhaltet aber, dass das Tier auch in einem Haustierregister registriert ist, z.B. Tasso. Und genau das vergessen leider viele Halter*innen von Katzen und Hunden. Von den gekennzeichneten Tieren, die bei uns landen, sind maximal 20 % auch registriert. Und somit beginnt das Suchen und Aufrufen über Facebook, Bekanntmachen in Gemeindezeitungen und vor allem das Warten der Tiere abgeholt zu werden.

Jährlich nehmen wir auf unseren eigenen Stationen über 1.000 Tiere, darunter Hunde, Katzen, exotische Tiere, Vögel und Nager auf. Eine große Zahl sind die Fundtiere, die herrenlos umherstreunen, ob ausgesetzt, vernachlässigt oder einfach „nur“ ausgebüchst“, die dann bei uns landen. Auch die umliegenden Behörden bitten uns um Unterstützung oder private Halter*innen geben ihre Tiere bei uns ab.

Durchgehend versorgen wir bis 210 Tiere täglich auf unserer Tierauffangstation in Lustadt und bis zu 120 Reptilien auf unserer Reptilienauffangstation in Graben-Neudorf sowie um die 100 Hunde und Katzen in unserem Tierheim in Guben.

Wie viele Tiere haben wir z.B. auf unserer Tierauffangstation in Lustadt aufgenommen?

2020 | 622 Tiere aufgenommen (210 Tiere mit Kennzeichnung)
122 Hunde, davon 56 nicht gekennzeichnet
280 Katzen, davon 70 nicht gekennzeichnet
68 Nager (Kaninchen, Meerschweinchen, Ratten)
48 Vögel
75 Wildtiere
15 Nutztiere (Schafe, Hühner)

Dazu kommen noch 14 Reptilien aller Art, die auf unserer Reptilienauffangstation in Graben-Neudorf aufgenommen wurden.

2019 | 562 Tiere aufgenommen (262 Tiere mit Kennzeichnung)
300 ohne jede Kennzeichnung, davon 61 Katzen und 56 Hunde

Hier wird wieder einmal sichtbar, wie viel Haustiere nicht gekennzeichnet sind. Einige Tierbesitzer denken daran ihre Tiere chippen zu lassen, aber leider ist das nur der halbe Weg. Die Nummer vom Chip muss noch bei einem Tierregister, z.B. Tasso, angemeldet werden, das ist kostenlos! Dort wird die Telefonnummer und Adresse des Tierhalters gespeichert. So können die Tierretter diesen Chip einfach auslesen und beim Besitzer anrufen und eine schnelle Wiedervereinigung organisieren. Das spart Nerven, vor allem bei den Besitzern, da diese meistens in großer Sorge sind. Dazu kommt, dass jeder Tag im Tierheim für die Haustiere oft Stress bedeutet und darüber hinaus entstehen für die Besitzer Kosten für Unterbringung und Versorgung des Tieres.

Unsere Facebook Community hilft uns täglich und teilt unsere Posts, die wir zu den Fundtieren und vermissten Tieren einstellen. Das hilft uns, den Tieren und den Besitzern.

Empfehlen Sie uns weiter