PFLEGEN

Tiere in Not pflegen – eine zeit- und kostenintensive Notwendigkeit

Ein Tier wurde gerettet. Doch was kommt dann? Es gesund zu pflegen und aufzupäppeln, bildet den Teil unserer Arbeit, der einen Großteil der Zeit und Kosten verschlingt. Dabei arbeiten wir über unsere Tierhöfe und Partnerstationen mit Fachleuten im gesamten Bundesgebiet zusammen.

Die jahrelange Praxis hat uns gezeigt, dass der vollständige Heilungsprozess mitunter mehrere Monate andauern kann. Oft sind es dann die seelischen Wunden, die das Tier neben seinen körperlichen Schmerzen mühevoll überwinden muss. Mit viel Einfühlungsvermögen geht unser Team auf die individuellen tierischen Bedürfnisse ein. Es pflegt jedes Tier, damit es sich von seinen körperlichen und seelischen Verletzungen erholen kann.

Erst, wenn es wieder vollständig genesen ist, wird es vermittelt bzw. ausgewildert. Manche Tiere sind dazu jedoch zu alt oder zu traumatisiert. Ihnen bieten wir ein würdiges, sicheres Leben in der schützenden Umgebung der TM-Stationen oder unserer Partnerhöfe.

NEWS | Pflegen

Hündin Inka

Sorgentier des Monats August: Inka

Mimi

Mach es gut, kleine spezielle Mimi!

Harte Hunde in Guben

Überaschung für unsere Partnerstation in Guben

Verletzte Nutria am Prestelsee

TERRA MATER Mobile Tierrettung – Nutria. Was ist das?

Seite 5 von 83

Seien Sie dabei - helfen Sie jetzt!

Ihre Spende sichert:

  • die Grundversorgung der Tiere
  • die Schulung/Ausbildung qualifizierter Tierpflegeteams
  • die Beschaffung von Nahrung & Medikamenten
  • Transporte & Behandlungen
  • die Kennzeichnung der Tiere per Chip

 

Empfehlen Sie uns weiter