Wildtiere und Reptilien – Artenvielfalt erhalten

Wildtiere und Reptilien erfüllen eine wichtige Rolle im Kreislauf der Natur. Jede einzelne Tierart – von Reh über Kauz und Kreuzotter bis hin zur Biene – hat seinen festen Platz in diesem sensiblen Gefüge. Seitdem der Mensch jedoch an vielen Stellen in den Lebensraum der Wildtiere und Reptilien eingreift, sind viele künstliche Gefahrenquellen entstanden. Zäune, Straßen und giftige Chemikalien sind nur einige Beispiele dafür. Auch die nicht artgerechte Haltung von Reptilien in Städten wird zunehmend zum Problem. Dadurch leidet die gesamte Artenvielfalt und ganze Ökosysteme geraten aus dem Gleichgewicht.

Wildtiere und Reptilien – Lebensräume schützen

Wildtiere und Reptilien sind nicht domestiziert und daher nicht an ein Leben mit Menschen angepasst.

In Zusammenarbeit mit Experten pflegen wir in Not geratene Wildtiere und Reptilien artgerecht, um sie schnellstmöglich wieder gesund in die Freiheit zu entlassen.

Unser aller Ziel muss sein, die Artenvielfalt und damit das Leben auf unserem Planeten zu erhalten.

Mit Ihrer Spende investieren Sie in

  • · Schulung & Ausbildung qualifizierter Wildtierpfleger*innen
  • · Artgerechte Haltung & Pflege zur Auswilderung
  • · Spezialnahrung & Medikamente
  • · Tierärztliche Behandlungen & Transporte
  • · Ganzjährige Beheizung von Räumlichkeiten

Mit Ihrer Spende helfen Sie


Spenden Sie daher jetzt für Schutz und Auswilderung der Wildtiere und Reptilien!
Ihre Spende ist steuerlich absetzbar – VIELEN DANK!

Neueste Artikel Wildtiere & Reptilien

Kanadische Wildgänse wieder ausgewildert

An einem heißen Sonntagnachmittag trauten Anwohner in Graben-Neudorf (Baden-Württemberg) ihren Augen nicht als sie in ihrem Garten ein Kanadisches Wildgänsepaar mit 4 Jungen entdeckten. Wie die Gänse in den Garten kamen wird wohl für immer ein Rätsel bleiben. Das Grundstück liegt zwar am Ortsrand, aber es ist kein Gewässer in der Nähe. Da die Gänse Jungtiere hatten, konnten sie auch nicht in den Garten geflogen sein.

Weiterlesen …

Schildkröte Lotti. Foto: TERRA MATER

Lotti & Co

Frühjahr 2012 Heute konnten unsere Landschildkröten die in der Reptilienauffangstation in Graben-Neudorf untergebracht sind, für ein paar Stunden die ersten warmen Sonnenstrahlen genießen.

Weiterlesen …

Ein geretteter Heuler.

Junge Seehunde erfolgreich gerettet

Die ersten Heuler dieser Saison sind auch an Föhrs Stränden angespült worden. Das Tierhuus und Robbenzentrum Föhr wird oft von Touristen und auch einheimischen Strandspziergängern alamiert. Einige dieser Tiere wurden im Tierhuus-Insel Föhr erstversorgt und für den Weitertransport stabilisiert. Erst vor zwei Tagen war es Mitarbeitern gelungen, zwei Heuler, die völlig erschöpft an den Strand kamen, von der Wasserseite aus zu bergen.

Weiterlesen …

Der Wasser­marder am Steinhuder Meer

Droht die Eskalation am Steinhuder Meer?

Gilt europäisches Recht am Steinhuder Meer nicht? In dem herausragenden Naturschutzgebiet mit europäischer Relevanz hat der ebenfalls streng geschützte Fischotter seit kurzem einen neuen Lebensraum gefunden. Das könnte sich bald ändern, denn Behörden und Ministerien in Niedersachsen wiegeln beim Fischotterschutz ab und setzen sich nur zögerlich für den Schutz des seltenen Wassermarders ein.

Weiterlesen …

Schleiereule Alex kehrt zurück in die Natur

Am vergangenen Wochenende kam der "große Moment" für die Schleiereule, die nach einem Autounfall in die TERRA MATER Wildtierstation gekommen war. Im Anschluss an die erfolgreiche Behandlung konnten wir sie nun wieder am Fundort in Schackendorf frei lassen.

Weiterlesen …