Wie konnte es bloß dazu kommen?

Foto: Geißblatthof

Jeder Tierschutz-Fall ist anders und doch gibt uns jeder das wiederkehrende Rätsel auf: Wie konnte es bloß dazu kommen? Aktuell beschäftigen uns 21 Hunde aus einer Sicherstellung des Veterinäramtes Heidekreis am 4. Dezember 2014 in Munster (Niedersachsen), am Rande des Truppenübungsplatzes. Insgesamt wurden dort 47 Jagdhunde sichergestellt, verschiedene Tierheime und Privatpersonen waren an dem Einsatz beteiligt, mit 21 Hunden tragen wir mit Abstand den größten Anteil.Die Hunde — Münsterländer und Stabyhoun sowie eine Ridgeback Hündin — sind alle sehr mager, ein großer Teil sogar hochgradig abgemagert. Alle sind massiv befallen von Haarlingen und Flöhen, viele darüber hinaus auch von Sarcoptesmilben und Ohrmilben. Die Kotuntersuchungen ergaben einen massiven Befall mit Spulwürmern, Hakenwürmern, Peitschenwürmern und Bandwürmern.

Fragen über Fragen:
Der Halter, selber kooperativ, hatte die Hunde einzeln übergeben, zudem Namen, Alter und medizinische Vorgeschichte sowie Charakterbeschreibungen in die Hand diktiert. Seine Beschreibungen der Charaktere decken sich mit unseren ersten Beobachtungen. Er kannte seine Hunde also, hat sie gut beobachtet. Warum ist diese Haltung aus dem Ruder gelaufen? Kein Animal Hoarder, kein Vermehrer, ursprünglich eine solide Zucht, das Gelände fantastisch: groß, abwechslungsreich, mit altem Baumbestand und sonnigen Grasflächen. Was ist passiert?

Es gab Streitigkeiten mit dem Verpächter des Geländes, Kündigung, Zwangsräumung? Am Ende durfte der Halter das Gelände nicht mehr betreten, auf dem seine Hunde noch lebten. Das waren allerdings nur wenige Tage.

Sicherlich war es ein multifaktorales Geschehen, daß am Ende zu dem desolaten Zustand der Hunde geführt hat, vieles davon bleibt uns verborgen. Mit Sicherheit kann man jedoch sagen, dass hier ein Streit zwischen Menschen zu Lasten der Tiere ausgetragen wurde.
Und nun? Zur Zeit sitzen die Hunde auf dem "Geißblatthof" streng in Quarantäne, um ihre mannigfaltigen Parasiten nicht auf dem ganzen Hof zu verteilen. Oberstes Ziel ist es, die Tiere nun Schritt für Schritt wieder gesundheitlich zu stärken und sie auf die Vermittlung in verantwortungsbewusste Hände vorzubereiten.

Linda Christof
Tierschutzhof "Geißblatt" e. V.
Anmerkung in eigener Sache:
TERRA MATER hat sich kurzer Hand dazu entschlossen die anfallenden Kosten für Unterbringung, Pflege und Tierarztkosten für vier der aufgenommenen Hunde zu übernehmen (von denen eine Hündin demnächst Welpen erwartet), bis diese ein neues Zuhause gefunden haben.

Zurück