Wie das Leben so spielt…

Mein alter Staffordshire Terrier „Gordon“ war mit 15 Jahren leider in die ewigen Jagdgründe gegangen und ich stellte schnell fest, dass es ohne Hund einfach nicht geht. Ich wollte einen neuen und zwar schnell. Das erste Tierheim, das ich kontaktierte, hatte geschlossen. Das zweite Tierheim hatte für mich keinen geeigneten Hund – er sollte allein bleiben können, erwachsen sein (bin selber schon älter) sowie lange Beine haben und klein sein (wohne im 3. Stock). Meine nächste Anfrage richtete ich an TM, denn dort arbeitet eine langjährige Freundin von mir.Der Rückruf kam nach 1,5 Stunden mit der Information, eine Parson Jack Russell-Hündin solle vermittelt werden. Dann überstürzte sich alles: Ein Telefonat; direkt ein Abstecher nach Cadenberge (Nähe Cuxhaven); ein Fünf-Minuten-Gespräch und am Ende packte ich ein kleines, dünnes Shiva-Mädel ein und fuhr schnell nach Hause. Shiva ist ein entzückendes kleines Fräulein. Sie hat sich ganz schnell an ihr neues Frauchen gewöhnt und ist einfach super lieb, obwohl sie in ihrem fünfjährigen Leben schon von fünf Menschen verstoßen wurde. Menschen gegenüber ist Shiva einmalig zugewandt, allerdings möchte sie andere Hunde fast ausnahmslos fressen. Das ist ihre einzige (terriertypische) „Macke“. Und vielleicht ist dies der Grund, weshalb die Vorbesitzer keine Lust mehr auf sie hatten. Ich mag mir nicht vorstellen, was ohne TM aus dieser kleinen „Knutschkugel“ geworden wäre… Inzwischen arbeiten wir beide auch bei TERRA MATER. Shiva hat bereits Lieblingskolleginnen und sogar einen Lieblingskollegen auserwählt und fungiert als unsere Hamburger „Bürovorsteherin“.

Angelika Maßberg, TERRA MATER Hamburg

Zurück