....und noch ein Praktikum in Lustadt

Foto: in der Mitte Vanessa...

Mein Name ist Vanessa, ich bin gerade im 2. Lehrjahr als Azubi zum Tierpfleger mit der Fachrichtung Tierheim und Tierpension. Mein Ausbildungsbetrieb ist der Falkenhof Potsdam, aber damit ich auch den Ablauf in einem Tierheim kennen lerne, durfte ich ein Praktikum bei Terra Mater in Lustadt absolvieren. Nach der langen Fahrt von Potsdam nach Lustadt war ich sehr müde aber auch aufgeregt, was mich wohl in meinen dreiwöchigen Praktika im Rahmen meiner Ausbildung erwartet. Am Anreisetag wurde mir erst einmal alles gezeigt und erklärt. Danach bekam ich meinen Arbeitsplan und hatte dann Zeit für mich, aber ich nutzte diese Zeit, um die Katzen schon etwas besser kennen zu lernen.Der erste Arbeitstag fing sehr früh an, da ich als erstes bei der Versorgung der Pferde, Schafe und Ziegen geholfen habe. Hier bekam ich während des ganzen Praktikums einen guten Einblick in Pflege und Versorgung dieser Tiere. Nach meiner Mittagspause war ich dann im Katzenhaus. Beim Katzenhaus wurde mir nicht nur viel über die Pflege und Haltung von Katzen erklärt, sondern auch die Eingangsuntersuchung von Fundkatzen gezeigt, die Zusammenführung von fremden Katzen und wie man gute Vermittlungsgespräche mit Interessenten führt. Außerdem durfte ich mit zum Tierarzt fahren, bei der Untersuchung zuschauen und bei der nachfolgenden Behandlung helfen. Auch die Arbeit in einer Quarantänestation wurde mir im Katzenhaus genau erklärt und auf was man da besonders achten muss. Im Hundebereich konnte ich auch noch viel lernen. Natürlich waren auch hier die normalen Pflege und Versorgungsarbeiten nötig. Aber ich konnte auch beobachten, wie man mit ängstlichen aber auch sehr aggressiven Hunden umgeht und wie man mit ihnen arbeiten kann, um ihre Vermittlungschancen zu erhöhen. Im Kleintierbereich gab es neben den täglichen Aufgaben wie füttern und säubern auch einen besonderen Fall. Ich durfte die Heilung einer Kastrationswunde bei einem männlichen Meerschweinchen beobachten und beim Fäden ziehen zusehen. Besonders Interessant waren die Tage in der Reptilienauffangstation, da dies auch ein privates Hobby von mir ist und ich mich in diesem Bereich sehr heimisch fühlte. Auch im Vogelhaus konnte ich bei den Aufgaben helfen und einiges an Wissen dazu gewinnen. Neben den normalen Stationen war ich auch bei der mobilen Tierrettung dabei. Dies war ein besonderes Erlebnis, da ich die Abholung eines sehr aggressiven Schäferhund mit erlebte. Das schönste Erlebnis war für mich jedoch der Tag, an dem eine Fundkatze ankam. Sie war noch relativ jung, hatte schwarzes langes Fell mit einem weißen Brustfleck. Ich half bei der Eingangsuntersuchung und habe mich sofort in die kleine „Maus“ verliebt. Da sich leider kein Besitzer meldete, war diese Katze nach einem Monat frei zur Vermittlung. Nun lebt die kleine Mia bei mir zu Hause und sie ist die beste Katze die man sich wünschen kann. Ich bedanke mich noch einmal ganz herzlich bei allen Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern für diese schöne Zeit. Mittlerweile habe ich meine Zwischenprüfung erfolgreich bestanden und das lag auch an dem Praktikum im Tierheim von Terra Mater.

Zurück