Tilli – dauerträchtig und dann abgeschoben

In diesem Monat erreichte den TM-Partner in Nettersheim ein Hilferuf befreundeter Tierschützer: Die kleine Jack Russel Terrierhündin Tequila, Tilli genannt, samt ihrer vier Welpen suche dringend eine Pflegestelle!Einige Stunden später kam Tilli mit ihren ca. fünf Wochen alten Kleinen im Welpenwaisenhaus an.

Zunächst mussten alle Hunde im sterilen Arztraum untergebracht werden, da sie keinen ausreichenden Impfschutz hatten.Tilli war ein Bild des Jammers: Sie war stark abgemagert, jeder Wirbelknochen war zu sehen, das Gesicht eingefallen und spitz. Hastig nahm sie sich ein grosses Maul voll Welpenfutter, legte es aber sofort ihren Kleinen vor und sammelte nur ein paar Krümel für sich selbst ein.Über das, was ihr passiert ist, kann nur spekuliert werden: Tilli wurde wohl als Zuchthündin „benutzt“, denn ihre Zitzen waren stark ausgeprägt. Irgendwann waren ihre Halter der Sache wohl nicht mehr gewachsen.

So wurde Tilli nicht mehr regelmäßig gefüttert. Dass ihre Welpen in relativ gutem Zustand waren, ist nur ihrem stark ausgeprägten Mutterinstinkt zu verdanken. Wäre dies nicht so, hätten angesichts ihres Zustandes die Welpen wohl kaum überlebt.Tilli hat einen traumhaften Charakter. Obwohl ihre Augen traurig dreinschauen, wackelt sie freundlich mit dem Schwänzchen und lässt uns gerne an ihre Kinder heran. Sie hat zwischenzeitlich, genau wie ihre Welpen eine Impfung erhalten.

Die Kleinen zu vermitteln dürfte nicht schwer fallen. Tilli hingegen sucht nach Abschluss der Aufzucht ein liebevolles neues Zuhause. Endlich einmal Prinzessin sein und verwöhnt werden…

Zurück