Pony Schneewittchen: (fast) ein Märchen

Pony "Schneewittchen" - Foto: TERRA MATER

Ignoranz und völlige Gleichgültigkeit des ehemaligen Besitzers führten dazu, dass Schneewittchen über lange Zeit ohne ausreichende Bewegung im Stall vor sich hin vegetierte. Durch diese schlechte Haltung war ihr Gesundheitszustand sehr schlecht: Extreme Fehlstellungen an allen Hufen machten ihr ein Laufen unmöglich! Nachdem sie zusammen mit weiteren Artgenossen beschlagnahmt worden war, sprach die Amtsveterinärin dem ehemaligen Besitzer ein Tierhalteberbot aus. Schneewittchen kam zu TERRA MATER – bei dem Netzwerkpartner in Korgau beginnt nun für sie ein neues Leben.

Zuerst einmal kümmerte sich der Hufschmied in stundenlanger und sehr schweißtreibender Arbeit um ihre viel zu langen, seit Jahren nicht gepflegten Hufe. Danach startete sukzessive behutsames Bewegungstraining. Inzwischen geht es Schneewittchen um ein Vielfaches besser, sie frisst sehr gut und auch die Beschwerden beim Laufen nehmen ab.

Damit Schneewittchen die Schatten ihrer Vergangenheit loswird, und um es ihr zu erleichtern, wieder Vertrauen zu Menschen aufzubauen, wird sie in Korgau bleiben und kann dort endlich ihr Leben als TERRA MATER-Patentier genießen. Dieses große Glück wurde vor kurzem noch getoppt. Denn das arme Pony hat das Herz einer Tierpatin erobert, die mit einer regelmäßigen, sehr großzügigen Spende dabei hilft, dass Schneewittchen niemals wieder vernachlässigt wird! Schneewittchens Geschichte verläuft somit wirklich märchenhaft – leisten auch Sie Ihren Beitrag dazu, dass weiteren TERRA MATER-Patentieren ein ähnliches Happy End zuteilwird.

Verschenken Sie doch zu Weihnachten Glück in Form einer Tierpatenschaft! Informieren Sie sich noch heute über unsere Website.

Zurück