Katzenbaby aus Elbtunnel gerettet

„Ein verletztes Katzenbaby irrt verängstigt im Elbtunnel umher!“ Einen Notruf wie diesen erhält selbst die Hamburger Polizei nicht alle Tage. Über die 3,4 Kilometer lange Tunnelstrecke sausen täglich rund 100.000 Autos mit ohrenbetäubendem Lärm. Eine brandgefährliche Situation – bei dem Versuch, dem etwa acht Wochen alten Tier auszuweichen, hätten sowohl Menschen als auch das Kätzchen allzu leicht zu Schaden kommen können. Aufgrund dessen leiteten die Polizisten, die nur vier Minuten nach Eingang des Notrufs vor Ort waren, mit der sofortigen Sperrung der Tunnelröhre eine spektakuläre Rettungsaktion ein. Nachdem sie den Verkehr vorübergehend gestoppt hatten, brachten die beherzten Beamten das Kätzchen schnellstens in Sicherheit, das sich in der Mitte des Tunnels angstvoll hinter einem Kabeltunnel verkrochen hatte. Wenig später holten Angestellte des Tierheims die Katze im Polizeirevier ab, um sie medizinisch zu versorgen. Darüber, wie sich das Katzenbaby in den Elbtunnel verirren konnte, kann nur gemutmaßt werden: Vielleicht war es oberhalb des Tunneleingangs im Othmarschenpark ausgesetzt worden. Fest steht, dass es auf seinem gefährlichen Irrweg einige Blessuren erlitten hatte: Es blutete am Mäulchen und hatte sich die Hüfte gebrochen. Insbesondere dem Polizisten, der das Katzenbaby im Elbtunnel aufgehoben hatte, ging der schwierige Einsatz nicht mehr aus dem Kopf. Er hatte das Kätzchen, das nach der Rettung blitzschnell unter seine Schutzweste gekrabbelt war, sofort tief ins Herz geschlossen. Gemeinsam mit seiner Frau beschloss er, das Tier bei sich aufzunehmen. Insgesamt drei Wochen musste Luzie – so wurde das Kätzchen genannt – jedoch noch im Tierheim bleiben. Dann waren ihre Wunden weitgehend verheilt und vor allem hatte sich bis dahin niemand gemeldet, der sie vermisste. Endlich war es so weit: Luzie konnte ihr neues Zuhause in einem kleinen Vorort von Hamburg unter die Lupe nehmen. Sie fühlte sich sofort rundum wohl, denn an tierischer Gesellschaft mangelt es ihr dort nicht: Neben einer älteren Katze der Familie gibt es noch den kleinen Kater Emil, der ungefähr in Luzies Alter ist. Beide sind inzwischen ein Herz und eine Seele, spielen zusammen und schmusen oft. So hatte sich Luzie von ihrem Abenteuer schnell erholt und hält die Familie nun mit jeder Menge Jungkatzen-Unsinn auf Trab.

Zurück