Kätzchen im Glockenturm der Saaler Kirche gefunden

In Mecklenburg-Vorpommern fanden im September die „Tage des offenen Denkmals“ statt. Durch sie sollte die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes und die Denkmalspflege sensibilisiert werden. In diesem Zusammenhang wurde auch die aus dem 13. Jahrhundert stammende Dorfkirche mit ihrem abseits stehenden hölzernen Glockenturm geöffnet und von vielen interessierten Urlaubern und Touristen besucht. Eines Abends wurden die Mitarbeiter des Naturtierheims Ostsee e.V. aufgeregt angerufen, weil im Gebälk des Glockenturm zwei winzige Kätzchen gefunden worden sind – ein Kater und eine Katze. Die erste Vermutung war, dass die Kleinen vom Muttertier dorthin verschleppt worden sein könnten. Dies bestätigte sich allerdings nicht, nachdem die Mutter nicht in der Nähe der Kleinen auftauchte. Als wahrscheinlichere, traurige Möglichkeit kommt in Betracht, dass Besucher den Glockenturm der Kirche als „Babyklappe“ genutzt haben. Das Naturtierheim Ostsee e.V. nahm die kleinen Findelkinder auf und taufte sie „Mose“ und „Mirjam“, nach der biblischen Geschichte. Sie wurden in der Notaufnahme vorerst als Flaschenkinder versorgt und schließlich, ebenso wie Mose nach der Bibel, von einer Amme, einer im Tierheim lebenden Katzenmutti mit vier eigenen Kleinen, angenommen und gesäugt. Inzwischen sind die beiden Katzenkinder schon etwas gewachsen, fressen Babyfutter und tollen mit ihren älteren Ziehgeschwistern um die Wette.

Zurück