Grüße von "Kofferraumkatze" Koffy

Hallo, liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde!

Ich bin "Koffy", die Katze, die sich im Mai 2012 in den Kofferraum eines Autos rettete. Zuvor war ich in eine schreckliche Situation geraten:

Lieblose Menschen hatten mich in einem Waldgebiet ausgesetzt und so irrte ich auf der Suche nach einem schützenden Plätzchen umher. Die Tage vergingen. Am Ende war ich völlig erschöpft und abgemagert, war von unzähligen Zecken übersät und hatte viel Fell verloren. Mit den schwindenden Kräften wuchs meine Angst, ich würde diesen Schicksalsschlag nicht überleben...

Koffy im Mai 2012: Abgemagert, lichtes Fell.
Doch ich hatte Glück im Unglück: Eine Spaziergängerin, die mit ihren Hunden im Wald unterwegs war, hatte ihr Auto am Wegrand abgestellt. Mit letzter Kraft rettete ich mich in den schützenden Kofferraum!

Kurz darauf wurde ich zum TM Partner Naturtierheim "Ostsee" gebracht. Dort schenkte man mir viel Aufmerksamkeit und kümmerte sich um meine angeschlagene Gesundheit. Es dauerte nicht lange und meine Lebensgeister kehrten zurück.

Doch es sollte noch eine ungeahnte „Durststrecke“ auf mich warten, denn leider fand sich vorerst niemand, der mir ein neues Zuhause schenken wollte.
 
Fast hätte ich die Hoffnung auf eine neue Familie aufgegeben, als sich im Oktober 2012 für mich alles zum Guten wendete — ich wurde vermittelt und, wie aufregend, durfte von Mecklenburg-Vorpommern nach Hamburg umziehen. Ich konnte mein Glück kaum fassen!

Meine neuen "Dosenöffner" machten direkt einen sympathischen Eindruck auf mich, doch mein Vertrauen war natürlich noch tief erschüttert. Also blieb ich vorerst skeptisch: Würden auch sie mich aussetzen?

Würde ich ausreichend Futter und Streicheleinheiten erhalten? – In den ersten Monaten verschlang ich mein Futter daher regelrecht, zeigte meine Krallen in regelmäßigen Abständen und ließ mich nur unter strenger Beobachtung streicheln. Als meine neuen Familienmitglieder auch noch mit mir spielen wollten, da lehnte ich dankbar ab.

Nach einiger Zeit stellte ich überrascht fest, dass ich mich insgeheim doch sehr wohl in meinem neuen Zuhause fühlte. Ab diesem Zeitpunkt gab es für mich kein Halten mehr:

Mittlerweile kann ich mir mein Futter sehr gut einteilen, lasse mir auch gerne mal einen Happen für einen späteren Zeitpunkt über. Um meine Familienmitglieder kümmere ich mich verantwortungsbewusst, indem ich regelmäßig mit ihnen spiele und sie mit schnurrenden Aufmerksamkeiten versorge. Wie wir Katzen nur zu gut wissen: Menschen möchten gerne unterhalten werden.

Aber selbstverständlich bleibe ich dabei Katze durch und durch — ich entscheide immer noch selbst, wann mir etwas passt. Doch ich muss sagen: Es geht mir wirklich gut als "Hamburger Deern" und eines steht fest: In den Kofferraum möchte ich niemals wieder zurück!

Ich wünsche Euch allen einen schönen Valentinstag!

Zurück