Frühblüher sind für Katzen giftig!

Schnittblumen wie Tulpen sind giftig für Katzen

Selbst die Aufnahme des Blumenwassers kann bei den Samtpfoten schlimme Magenverstimmungen hervorrufen. Auf Stiefmütterchen wiederum sprechen die Tiere unterschiedlich an – manchen macht es gar nichts aus, andere wiederum reagieren mit Bauchschmerzen oder Durchfall, nachdem sie an den Blüten geknabbert haben. Dies ist natürlich nicht beschränkt auf reine Wohnungskatzen - giftig sind schließlich nicht nur die Arten als Schnittblumen, sondern auch im Garten stehend sind sie gefährlich für alle freilaufenden Samtpfoten!

Besonders gefährlich für Katzen sind Lilien. Ihre großen Blütenkelche geben viel Blütenstaub ab. Landet dieser im Fell und wird von Katzen, die sich putzen, aufgenommen, reichen schon kleine Mengen, um Nierenversagen hervorzurufen.

Wenn Sie auf Blumen nicht verzichten und sichergehen möchten, stellen Sie lieber Gänseblümchen, Margeriten oder Weidenkätzchen auf. Diese Pflanzen sind für Katzen unbedenklich.   

Zurück