Ein Welpe ist keine Ware

Bild: © Colourbox.com

Der Handel mit Welpen boomt. Besonders kleine Rassehunde sind sehr beliebt. Doch Vorsicht vor dubiosen Internet-Händlern! Diese beziehen ihre Hunde aus Osteuropa. Die Tiere werden dort in regelrechten Tierfarmen unter den schlimmsten Bedingungen gezüchtet.

Was kann nach dem Kauf eines solchen Hundes passieren?

Die Zucht ist rein auf Profit ausgelegt. Dabei wird kein Wert auf das Wohl des Tieres gelegt. Deshalb haben die Tiere weder Impfschutz noch ist irgendeine tierärztliche Voruntersuchung erfolgt. Häufig kommen sie deshalb bereits krank nach Deutschland. Wenn sie mit harmlosen Parasiten befallen sind, haben sie noch Glück. Oft sind sie sogar mit gefährlichen, hoch ansteckenden Krankheiten wie Tollwut infiziert.

Beachten Sie Folgendes, wenn Sie sich zum Kauf eines Welpen entscheiden:

• Ein seriöser Züchter sollte immer langfristig kontaktiert werden können. Auch nach Abwicklung des Kaufes muss er sowohl unter der angegebenen Telefonnummer als auch unter der bekannten Adresse erreichbar sein.

• Bereits länger vor dem geplanten Kauf empfiehlt es sich daher, Kontakt mit dem Züchter aufzubauen. Ein Welpe hat ja sowieso kein Spontankauf zu sein.

• Informieren Sie sich im Vorfeld über Foren o. ä. im Internet über den Ruf des Züchters. Erfahrungen anderer helfen dabei, Sie vor Fehlern zu bewahren.

• Besuchen Sie den Züchter, um sich vor Ort einen Eindruck über das Gelände und die Umgebung zu verschaffen.

• Versuchen Sie sicherzustellen, dass das Muttertier bis zum Verkauf immer bei ihren Welpen war.

• Fragen Sie sich nach Möglichkeit nach den Geschwistern: In welchem Zustand sind diese? Wie entwickeln sie sich? Ein guter Züchter weiß immer – auch nach Abgabe – wo seine Welpen sind und wie sie sich entwickeln.
Sollten Sie Zeuge oder Opfer des illegalen Welpenhandels werden, verständigen Sie bitte unverzüglich die Polizei und das örtliche Veterinäramt. Wichtig ist, dass Sie Screenshots von der Anzeige machen, auf die Sie hereingefallen sind. Werden Sie jedoch auf gar keinen Fall selbst aktiv, um sich nicht zu gefährden.

Abschließend ist zu erwähnen, dass auch in Tierheimen einige tolle Hunde auf ein neues Zuhause warten. Es schadet also auch nicht, einen Hund aus dem Tierheim in Betracht zu ziehen.

Zurück