Echt- oder Kunstpelz? Schützen Sie sich vor Täuschung

Es ist nicht leicht, Kunstfell von echtem Fell zu unterscheiden

Im Winter sind sie überall zu sehen: Pelzkragen an Jacken, Fellbommel an Mützen, pelzbesetzte Handschuhe. Heutzutage kauft doch niemand, dem das Wohl von Tieren am Herzen liegt, mehr echten Pelz, denken Sie?  Auf die seit 2012 bestehende EU-Textilkennzeichnungsverordnung, die vorschreibt, dass „nichttextile Bestandteile tierischen Ursprungs“ klar auf dem Etikett ausgewiesen werden müssen, können Sie laut Stiftung Warentest jedenfalls nicht mehr vertrauen. Viele Händler halten sich nicht an diese Vorschrift. Teils aus Nachlässigkeit, weil sie die Herkunft der Produkte nicht sorgfältig genug zurückverfolgen, teils wird aber auch ganz bewusst falsch deklariert.

Die Gründe für diese Verbrauchertäuschung sind rein wirtschaftlicher Natur: Echter Pelz ist mindestens genauso preiswert, oft sogar preiswerter als Kunstpelz, weil er größtenteils aus China stammt. Immer wieder decken Tierschutzorganisationen dort auf, dass auf Farmen massenhaft und unter bestialischen Bedingungen Füchse, Marderhunde, Hunde und Katzen vor sich hinvegetieren, bevor sie bestialisch für die Billigpelzproduktion umgebracht werden.

Darüber hinaus sind viele dieser Pelze mit Formaldehyd behandelt. Die Chemikalie kann Allergien und sogar Krebs auslösen und stellt somit ein nicht zu unterschätzendes Gesundheitsrisiko dar. Für Händler und Hersteller hat die Falsch- oder Nichtkennzeichnung der Textilien kaum Folgen. Gesetzlich ist zwar geregelt, dass die Etikettierung nicht irreführend sein darf, Verstöße werden jedoch nicht geahndet.

Wenn Sie als Endverbraucher sichergehen wollen, bleibt Ihnen nur, selbst zu überprüfen, ob Sie Echt- oder Kunstfell vor sich haben. Hier einige Hilfestellungen:

  • Echtes Fell ist am Glanz erkennbar.

  • Wenn Sie ganz leicht pusten, wehen bei echtem Fell die Härchen sofort im Lufthauch. Kunstfell bewegt sich nicht so leicht.

  • Wenn Sie die Haare auseinander klappen, sehen Sie bei echtem Fell Leder, bei Kunstfell wird das textile Gewebe darunter erkennbar.

  • Bei echtem Fell sind die Haare unterschiedlich lang, Kunstfell hat eine einheitliche Haarlänge.

  • Zupfen Sie ein paar Haare ab und zünden Sie sie an. bei echtem Fell verbrennen die Härchen und riechen nach verbranntem Horn, Kunsthaar schmilzt zu kleinen synthetisch riechenden Klümpchen zusammen.

Zurück