Coras Hundeglück

Die Menschen dort waren sehr aufmerksam und erkannten zum Glück schnell, dass mich die Anwesenheit von vielen Hunde und Menschen stresst. So sehr, dass ich aus lauter Unruhe ziellos auf- und abrannte und Verdauungsprobleme bekam, die auch durch wertvolle Futtergaben nur ganz langsam besser wurden. Dann jedoch kam die Erlösung: Eine Familie, die gerade einen Hund verloren hatte, der ebenfalls aus dem Gubener Tierheim stammte, suchte jetzt einen neuen Vierbeiner, um nicht so alleine zu sein. Als wir uns sahen, war es Liebe auf den ersten Blick. Mein jetziges Herrchen sagte damals: "Das ist unser Hund und kein anderer!" Sie nahmen mich direkt mit – es passte wie die Faust aufs Auge.

Nach drei Tagen kam meine neue Familie wieder nach Guben und berichtete den Mitarbeitern dort von dem Leben mit mir. Die freuten sich alle sehr und waren genauso glücklich wie ich, dass wir uns gefunden haben. Drei Wochen später besuchten sie uns sogar wieder Zuhause. Das war ein sehr schöner Tag. Aber eigentlich sind jetzt alle meine Tage schön, weil ich mich hier so geborgen fühle.

Liebe Grüße
Eure Cora

Zurück